bgm flo flyer ideensommer titel

Inhaltsarbeit stand im Mittelpunkt der CSU-Klausurtagung im Bayerischen Wald

„Wir haben das Kultur- und Vereinsleben in unserer Heimat im Blick“

 Inhaltsarbeit stand im Mittelpunkt der CSU-Klausurtagung im Bayerischen Wald

Pfeffenhausen. Die Vorstands- und Fraktionsmitglieder der CSU Pfeffenhausen kamen unlängst in Freyung zu ihrer Herbstklausur zusammen. Sie beratschlagten über die zentralen politischen Themen und steckten den Kurs für die Zeit bis zu den Kommunalwahlen 2020 ab. Unter der Moderation von CSU-Fraktionssprecher Josef Hyronimus wurden die einzelnen Handlungsfelder von 1. Bürgermeister Karl Scharf und dessen Stellvertreter Klaus Leopold vorgestellt, um nach einer breiten Diskussion zu einer gemeinsamen Position zu kommen.

CSU-Fraktionssprecher Hyronimus ist mit den Ergebnissen der Tagung, die in der Freyunger Erklärung zusammengefasst wurden, zufrieden: „Neben der Umsetzung der Marktgemeinderatsbeschlüsse wollen wir in den nächsten Monaten auch Neues in Gang setzen.“ Viel Raum nahm die Wohnbaupolitik ein. Die Bereitstellung von Wohnbauland ist nach den Worten von Bürgermeister Scharf Grundvoraussetzung jeder Weiterentwicklung. Von daher sei man aktuell dabei, in Pfeffenhausen und Rainertshausen Parzellen zu erschließen. „Wer in unserer Heimat Wohneigentum schafft, schlägt hier regelmäßig Wurzeln und bringt sich aktiv in unsere Gemeinwesen ein“, heißt es in der Freyunger Erklärung. Aufgrund des zu erwartenden Bewerberüberhangs setzten sich die Politiker mit den Vergabemodalitäten der Bauparzellen auseinander. Sie sprechen sich für transparente Vergaberichtlinien aus, wobei ortsansässige Bewerber im Rahmen des rechtlich Zulässigen besonders berücksichtigt werden sollen. Auch die Würdigung ehrenamtlichen Engagements ist ein Punkt, für den man sich stark machen will. Was den im Marktgemeinderat beschlossenen Bau einer weiteren Kindertageseinrichtung anbelangt, fasste 2. Bürgermeister Leopold den Diskussionsstand wie folgt zusammen: „Jetzt gilt es, mit den Förderbehörden über die Gruppenanzahl und den Standort der Einrichtung zu befinden.“ Da qualifiziertes Personal rar ist, richteten die Kommunalpolitiker einen Aufruf an die überörtlichen Verantwortungsträger, die entsprechenden Berufsfelder aufzuwerten. Infrastrukturpolitisch stand der Breitbandausbau auf der Agenda. Nach den Ausbaumaßnahmen im Bereich Oberlauterbach und einem zweiten Verfahren, im Rahmen dessen 774 Anwesen mit schnellem Internet versorgt wurden, ist man gegenwärtig dabei, die noch verbliebenen weißen Flecken von der Landkarte zu tilgen. „Wir wollen noch in diesem Jahr zu einer Vergabeentscheidung kommen“, stimmten die CSUler überein. Hinsichtlich der Mobilfunkabdeckung bekräftigten sie die Entschlossenheit, die Versorgung im Bereich Oberlauterbach selbst unter Inanspruchnahme des Landesförderprogramms zu verbessern, sollte dies kein Telekommunikationsunternehmen eigenwirtschaftlich tun. Große Bedeutung wurde auch der städtebaulichen Erneuerung beigemessen. „Wir sind glücklich, endlich in ein Stätdebauförderprogramm aufgenommen worden zu sein“, sagte Bürgermeister Scharf. Die Kirchplatzgestaltung, die im Jahr 2019 erfolgen soll, ist nach Einschätzung von CSU-Vorsitzenden Hölzl nur ein erster wichtiger Meileinstein: „Wir müssen nachlegen und den eingeschlagenen Weg mutig fortsetzen.“ Wert legen die CSU-Politiker darauf, dass die Einzelprojekte mit flankierenden Maßnahmen einhergehen. Hierzu zählten etwa ein Leerstandsmanagement und ein Fassadensanierungsprogramm. Entschlossen zeigten sich die Christsozialen von der Notwendigkeit, Räumlichkeiten für Veranstaltungen aller Art zu schaffen. „Unserer Ansicht nach muss der Marktgemeinderat hierzu einen Grundsatzbeschluss fassen“, sagte 2. Bürgermeister Leopold. „Weil uns das Vorhaben über die Wahlperiode hinaus in Atem halten wird, müssen wir jetzt den Startschuss geben“, schob CSU-Fraktionssprecher Hyronimus nach. CSU-Vorsitzender Hölzl zog folgendes Schussfazit: „Wir haben in wichtigen Themen für uns Klarheit geschaffen. Nun können wir uns kraftvoll an die Sacharbeit machen.“ Die Freyunger Erklärung steht auf ww.csu-pfeffenhausen.de zum Download bereit.